Was ist eine „verlinkte Liste"?

Eine verlinkte Liste ist eine Kontaktliste, der Sie Ihren Newsletter zuordnen. Das können Sie bei der Newsletter-Erstellung während des Schritts Einstellungen erledigen. Dies hilft bei der Sortierung von Newslettern, sodass Sie sie und ihre Statistiken leichter finden. Dies sind die häufigsten Einsatzbereiche von verlinkten Listen:

  • Im Abschnitt Newsletter verwalten können Sie eine Liste auswählen und alle zugeordneten Nachrichten einsehen.
  • Bei der Listenauswahl können Sie im Abschnitt E-Mail-Analyse die Statistiken aller zugeordneten Newsletter einsehen.
  • Im Abschnitt Kontakte suchen können Sie eine Liste auswählen und nach Kontakten suchen, die Links in Nachrichten öffnen oder anklicken, die dieser Liste zugeordnet sind. Ebenso können Sie nach Kontakten suchen, die keine Nachrichten geöffnet und keine Links angeklickt haben oder dies für einen bestimmten Zeitraum nicht getan haben.

Wie nutze ich verlinkte Listen bei der Erstellung und beim Versand von Newslettern?

Mit verlinkten Listen können Sie Ihre Marketingkampagnen planen und sicherstellen, dass Sie die passenden Nachrichtentypen für Ihre Zielgruppe verwenden. Dabei gibt es jedoch keinen richtigen oder falschen Weg. Dieser hängt davon ab, welche Marketingstrategie Sie verfolgen möchten, um Ihre Ziele zu erreichen. Wir haben drei Beispiele zusammengestellt, die als Ausgangspunkt für die Planung Ihrer E-Mails und Ihres Listenmanagements dienen können.

Beispiel 1

Dieses Beispiel zeigt, wann es hilfreich ist, Ihre Newsletter mit nur einer spezifischen Liste zu verlinken. Gehen wir einmal davon aus, dass Sie eine Kontaktliste mit Ihren neuen Kunden erstellt haben. Diese haben Sie neue_kunden_beispiel genannt, um sie leicht wiederzufinden. Sie haben eine Serie an Newslettern erstellt, die aus einzelnen Lektionen bestehen, die den Empfängern die Anwendung Ihres Produkts zur Ausweitung ihres Business erklären. Die Newsletter-Inhalte werden an die Bedürfnisse und Interessen der Personen in dieser spezifischen Liste angepasst.

Bei der Newsletter-Erstellung müssen Sie neue_kunden_beispiel zweimal auswählen. Zum ersten Mal, wenn Sie die verlinkte Liste auswählen (sodass Sie diese Nachricht später wiederfinden). Zum zweiten Mal, wenn Sie die Empfänger auswählen, da Sie möchten, dass alle Kontakte auf der Liste den Newsletter erhalten.

Beispiel 2

Dieses Beispiel zeigt, wann Sie möglicherweise eine Liste als Ihre verlinkte Liste und eine andere für Ihre Empfänger auswählen möchten. Mithilfe dieser Strategie können Sie die Performance Ihrer Newsletter überwachen, Ihre Strategie anpassen und Ihre Kontaktlisten kuratieren.

Gehen wir davon aus, dass Sie die Kontaktliste beispiel_produkt_a erstellt haben. Jeder Kontakt auf dieser Liste erhält Newsletter mit Aktionscodes für Produkt A und all diese Nachrichten sind für eine bessere Organisation und Performance-Überwachung mit dieser Liste verlinkt. Sie haben jedoch eine weitere Kontaktliste mit allen Kontakten, die sich über eine Landing Page für das Produkt B angemeldet haben. Diese Liste haben Sie beispiel_produkt_b genannt.

Sie möchten erfahren, ob die Kontakte auf der Liste beispiel_produkt_b auch an Produkt A interessiert sind. Oder vielleicht haben sie keinen Ihrer Newsletter, die mit beispiel_produkt_b verlinkt sind, geöffnet. Sie senden also Newsletter, die mit beispiel_produkt_a verlinkt sind, an Empfänger in beispiel_produkt_b.

Jetzt sollten Sie überprüfen, ob sie auf die Newsletter für Produkt A besser reagieren. Mithilfe der Erweiterten Suche können Sie nach Personen suchen, die den Newsletter geöffnet oder den Aktionscode darin angeklickt haben. Wenn sie auf die Newsletter für Produkt A geklickt haben, kann man sagen, dass diese Newsletter zu einer besseren Conversion-Rate führen, da sie Ihre Kontakte dazu anregen, die gewünschte Aktion auszuführen. Anhand dieses Wissens können Sie entscheiden, ob Sie die Kontakte von beispiel_produkt_b zu beispiel_produkt_a kopieren oder verschieben möchten.

Tipp: Sie können einen Automatisierungsworkflow einrichten, der Kontakte aus einer Liste in eine andere verschiebt oder kopiert, wenn sie einen Link anklicken.

Beispiel 3

Bei diesem Beispiel arbeiten wird mit mehreren Listen und einem benutzerdefinierten Filter. Dieser Ansatz kann effektiv sein, wenn Sie keine neue Liste erstellen oder die Kontakte zwischen Listen verschieben möchten, aber trotzdem eine Gruppe mit Kontakten von verschiedenen Listen erstellen möchten, die Ihre Newsletter erhalten sollen (so müssen Sie nicht bei jedem Newsletter-Versand die Empfänger einzeln per Hand verlesen).

Gehen wir davon aus, dass Sie 4 Kontaktlisten haben mit Kontakten, die Newsletter erhalten, die mit den entsprechenden Listen verlinkt sind. Sie planen ein Webinar und verlinken die Einladung dazu mit einer Ihrer Listen. Sie möchten jedoch Kontakte aus allen vier Listen einladen, da sie alle geeignete Teilnehmer sind. Außerdem möchten Sie eine bestimmte Kontaktgruppe festlegen, die zusätzlich an einem anderen Projekt, das Sie entwickeln, interessiert sein könnte. Sie wählen also in allen vier Listen Kontakte als Empfänger aus.

Nach dem Webinar können Sie mithilfe der Erweiterten Suche die Kontakte finden, die an Ihrer Veranstaltung teilgenommen haben, und sie als benutzerdefinierten Filter abspeichern. Wenn Sie sie bezüglich des Projekts kontaktieren möchten, verlinken Sie die Nachricht mit der ursprünglich ausgewählten Liste (so finden Sie die später leichter wieder). Wählen Sie dann den benutzerdefinierten Filter aus, den Sie für die Empfänger der Nachricht abgespeichert haben. So können Sie sicherstellen, dass Sie nur Personen erreichen, die bereits Interesse an Ihrem Unternehmen gezeigt haben. Ihre Klick- und Öffnungsraten werden auf diese Weise höher ausfallen. Außerdem reduziert sich die Wahrscheinlichkeit, dass Ihre Nachrichten als Spam markiert werden, und die Zustellbarkeit erhöht sich.

Sobald Ihr Projekt Erfolg hat, können Sie entscheiden, ob es vielleicht eine eigene Kontaktliste mit verlinkten Newslettern, die darauf zugeschnitten sind, verdient hat. Sie können alle Kontakte aus dem benutzerdefinierten Filter zu dieser Liste hinzufügen und sie weiter ausbauen.